Gemeinderat Aktuell: Kinderbetreuung im Mittelpunkt; gutes Ergebnis von Sozialstation und IVA-Stelle

Auch in der Juni-Sitzung des Gemeinderats stand das Thema der städtischen Kindertagesstätten im Mittelpunkt. Im Fokus standen dabei die Diskussion über eine Ausweitung der festen Schließtage, die Errichtung einer Ganzjahres-KiTa sowie Gebühren, Öffnungszeiten und Personal.

Hierbei forderte die zuständige Sprecherin der CDU-Fraktion Theresia Berthold Gespräche zwischen allen Beteiligten, „um pragmatische Lösungen für eine weitreichende und zukunftsfähige Betreuung zu finden, die pädagogisch sinnvoll, familientauglich und zugleich für die Stadt Neckarsulm finanzierbar sein.“
Zusätzlich forderte Sie die Verwaltung auf, sich mit dem Gesetzgeber und dessen strengen Vorgaben im Bereich der Kinderbetreuung auseinanderzusetzen.

Volle Zustimmung der CDU-Fraktion fand der Vorschlag der Verwaltung hinsichtlich der Aufstockung der Personals, den Gruppenumwandlungen sowie dem Anbau an der KiTa Lautenbacher Straße, die allesamt dem Bedarfsplan entsprechen.
„Vor allem die Attraktivierung der Arbeitsplätze, zum Beispiel durch Umwandlung von befristeten in unbefristete Arbeitsverhältnisse, ist gegenüber den Arbeitnehmern ein wichtiges Signal.“, betonte Berthold. Allerdings sehe man auch die prognostizierte Kostensteigerung mit Bauchschmerzen. „Wir müssen uns dringend überlegen wie wir diesen Finanzbedarf aufbringen können. Ein Teil – und ich möchte betonen, dass es eben nur ein kleiner Teil sein darf – sind die KiTa-Gebühren.“

Lobenswert zu erwähnen sind auf alle Fälle die guten Ergebnisse von IVA-Stelle und Sozialstation. „Hier wird nicht nur eine fantastische Arbeit geleistet, es stimmen auch die betriebswirtschaftlichen Ergebnisse.“, so der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Sven Förschner.

Ebenso Grund zur Freude gab es bei der Feuerwehr. Neben der Bestätigung einiger Wahlergebnisse wurde die Beschaffung eines Löschgruppenfahrzeugs für Kleineinsätze beschlossen.